Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.
 KONTAKT
 DIE GRÜNEN ASCHACH / DONAU

 Dr. Judith Wassermair

 Grünauerstraße 10
 4082 Aschach an der Donau

 Tel: 0664/9151404
 judith.wassermair@gmx.at
 www.gruene-aschach.at

 Wir stellen uns auf der
 Bezirkshomepage vor:

 Gemeindegruppe ASCHACH / DONAU

Die Grünen Aschach an der Donau

Gemeinsam sind wir Europa

Moving Europe - Gemeinsam sind wir Europa - ist ein Projekt von den Grünen Bezirk Eferding zur
EU-Wahl 2019
.

Die besten Geschichten über Europa erzählen die Menschen, die darin leben – und genau ihnen soll damit eine Plattform geboten werden.

Am Anfang stand eine Frage: Wie sieht dein Europa aus? Die Antwort bringt dieses Video.

 


Moving Europe - Gemeinsam sind wir Europa

Comic-Musik-Theaterstück "Das Rumpelstilzchen"

Sa, 20. Oktober 2018 ab 15 Uhr

Pfarrzentrum Aschach/Donau

ab 4 Jahre
Dauer: 50 Minuten
Eintritt frei

Nähere Informationen

 


 

Hochwasserschutzprojekt

Visualisierung der geplanten Mauer inklusive Gehsteig

Das Bild zeigt maßstabgetreu, wie Aschach nach dem Bau der geplanten Mauer aussehen wird.

 

Geteilte Ansichten

Bei dem vom Land OÖ nun vorgelegten Hochwasserschutzprojekt handelt es sich um weitreichende bauliche Maßnahmen, die den Ort völlig verändern würden. Im Gemeinderat wurde nach kontroversen Diskussionen beschlossen, die Meinung der Bevölkerung zu dem Mauerbau in einer Volksbefragung einzuholen.

Das von allen Fraktionen gemeinsam erstellte Gemeinde-Informationsblatt soll den Bürgerinnen und Bürgern als Grundlage für ihre Entscheidung dienen.

Ergänzend möchten wir Grüne mit einer Visualisierung den projektierten Mauerbau veranschaulichen.

 „Soll die Marktgemeinde Aschach an der Donau das vom Land vorgeschlagene Hochwasserschutzprojekt durchführen?“

Wir ersuchen Sie um Teilnahme an der Volksbefragung am 28. Jänner 2018.

zur Ausgabe 01/2018

Judith Wassermair

 


 

Die Volksbefragung 2018 brachte folgendes Ergebnis:

Die Aschacher Bevölkerung hat sich mit großer Mehrheit gegen die Umsetzung des derzeitigen Projektstandes des Hochwasserschutzes ausgesprochen. Von den gültigen 883 Stimmen entfielen 841 (95,24 %) auf NEIN und 42 (4,76 %) auf JA. Die Wahlbeteiligung lag bei 52,65 %.
 

Ergebnis der Volksbefragung (Kundmachung der Gemeinde .pdf).

Bericht OÖ Nachrichten

 

 


PDF Plakat (Musiktheater am 7. Oktober 2017)PDF Plakat (Musiktheater am 7. Oktober 2017)

Musiktheater

Reise Musiklarium

am Sa., 7. Oktober 2017 ab 15 Uhr

im Pfarrzentrum Aschach

Musiktheater für die ganze Familie

Ab 3 Jahren / Dauer: 50 Minuten

 

Web: www.musiklarium.com


 

Bundespräsidentenwahl 2016

am 4. Dezember 2016

Wir freuen uns mit den Wählerinnen und Wählern
über den Erfolg von Prof. Alexander Van der Bellen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Handschlag und Vizebürgermeisterposten.

ÖVP und FPÖ fixieren ihr Zusammenarbeiten

In der konstituierenden Sitzung vom 2. November 2015 wurde vom Bürgermeister die Art der Übereinkunft von der ÖVP mit der FPÖ so skizziert :“ Es gilt der Handschlag , dass wir sachlich gut zusammenarbeiten miteinander.“ Dass der Posten des 2. Vizebürgermeisters (FPÖ) auch ein verbindendes Element ist, bezweifelt wohl niemand. Unser Gegenantrag auf einen Vizebürgermeister für Aschach wurde mit den Stimmen von ÖVP und FPÖ abgelehnt.


DANKE für Ihr Vertrauen!

Vielen Dank an alle Aschacherinnen und Aschacher, die uns bei der Wahl am 27. September ihr Vertrauen geschenkt haben. (Wahldiagramme siehe unten, Paul J. Ettl)

Wir freuen uns über die mit dem Stimmenzuwachs nun gut abgesicherten 3 Mandate, die uns die Vertretung im Gemeindevorstand und den Ausschüssen ermöglichen. Nur 6 Stimmen fehlten auf das 4. Mandat.

Vor der konstituierenden Sitzung am 2. November ist nun die Zeit der Gespräche zwischen den Fraktionen. Noch kann sich die ÖVP entscheiden, ob sie sich einem freien Spiel der Kräfte im Gemeinderat gewachsen fühlt oder ob sie (diesmal ohne für Außenstehende ersichtlichen Grund) wieder eine Koalition mit der FPÖ paktiert und diese zum Dank mit dem Posten des zweiten
Vizebürgermeisters beglückt.

Wir Grüne Aschach werden uns bemühen, dem Vertrauen, das Sie in uns setzen, gerecht zu werden.

Wahldiagramme

VISUALISIERUNG

Um sichtbar zu machen, wie sich die geplante Siloanlage auf unser Ortsbild auswirken wird, haben wir Grüne Aschach eine Visualisierung in Auftrag gegeben. Die Bilder werden dem Ortsbildbeirat des Landes zur Verfügung gestellt, damit die Verantwortlichen die Auswirkungen des Projektes auf unseren Ort klar vor Augen haben. Der Ortsbildbeirat wird eine Stellungnahme für die Entscheidung des Bürgermeisters abgeben, ob die Siloanlage mit unserem Ortsbild vereinbar ist und gebaut werden kann oder nicht.

SILOANLAGEN VERSUS
HISTORISCHES ORTSBILD

Seit der ersten Erwähnung im Stiftungsbrief des Klosters Kremsmünser sind für Aschach genau 1237 Jahre vergangen. Ein historischer Ort mit einem schätzenswerten historischen Ortsbild, direkt an der Donau gelegen. Das ist die eine Seite.

Die Bedürfnisse der Wirtschaft sind eine andere. Geplant ist eine Siloanlage, die das Ortsbild für immer zerstören wird. Die 32 Meter hohen Silos, die die Firma Raiffeisenware, direkt neben das Renaissanceschloß Aschach (und neben das Wasserschutzgebiet des Ortsbrunnens ) stellen wird, werden von vielen Punkten des Ortes das Blickfeld beherrschen.

EINWENDUNGSVORLAGE für Verhandlung
am 4.12.2014

 

 

 

Anbei die aktuelle Version der EINWENDUNGEN.
Bis spätestens 3.12. an die BH schicken oder dort persönlich vorbei bringen.
Email ist ebenfalls okay: bh-ef.post@ooe.gv.at

Download auch unter:
https://drive.google.com/file/d/0B_n3m59BCtXybVRsNUdHRmVtTlU/view?usp=sharing

SILO UPDATES 

Der auf unsere Initiative beigezogene Ortsbildbeirat war am 2. September in Aschach. Seine Stellungnahme wird bei der baubehördlichen Verhandlung zu berücksichtigen sein.

Auf unsere Vermittlung hin haben Vertreter der Umweltanwaltschaft die Anrainer/innen beraten und waren  bei der gewerberechtlichen Verhandlung anwesend.

Schallgutachten: Wir haben einen gerichtlich beeideten Schallgutachter beauftragt, eine aktuelle Messung bei einem betroffenen Wohnhaus neben der Bundesstraße durchzuführen, da eine solche von Seiten des Projektanten nicht gemacht worden war. Diese Messung hat ergeben, dass durch die Lärmschutzwand der Verkehrslärm abgeschwächt ist und sich daher der zu erwartende Betriebslärm (Maistrocknungs- und Siloanlage) vor allem in der Nacht deutlich auswirken wird. Die Grünen haben den Anrainern dieses Gutachten zur Verfügung gestellt - genau so wie einen Ergänzungstext für Einwendungen *

Weiters hat sich Ing. Johannes Walk (für die Grünen im Bauausschuss) eingehend mit den Projektunterlagen auseinandergesetzt und eine größere Menge offener Fragen aufgelistet, die im gewerberechtlichen Verfahren geklärt werden müssen.

Ganz wesentlich ist die Thematisierung des Gefahrenpotentials für unser Trinkwasser in Aschach. Die wasserrechtliche Verhandlung der geplanten Maistrocknungs- und Siloanlage wird zu einem späteren Zeitpunkt durch das Land OÖ (Amt der Oberösterreichischen Landesregierung, Direktion Umwelt- und Wasserwirtschaft/ Abteilung Anlagen-, Umwelt- und Wasserrecht) durchgeführt werden.

Unsere Stellungnahme als PDF

Massive Einwände gegen neue Silos: Verhandlung wurde abgebrochen (OÖNachrichten)

 

NOCH MEHR SILOS?

Am 4. September findet die mündliche Verhandlung für das geplante SILO-Projekt der RWA statt.
Zur ausführlichen Erörterung des Vorhabens wird eine mündliche Verhandlung mit Lokalaugenschein anberaumt.

WAS KANN ICH TUN?
Bis zu diesem Termin haben alle Nachbarn (nicht nur die direkten Anrainer) die Möglichkeit eine Einwendung zu machen. Achtung: WER KEINE EINWENDUNG ERHEBT, GILT ALS ZUSTIMMEND.

Nachbarn einer gewerblichen Betriebsanlage sind vor allem alle,
a) deren Leben oder Gesundheit oder deren Eigentum durch die Anlage (z.B. durch deren Emissionen) gefährdet oder
b) die durch Geruch, Lärm, Rauch, Staub, Erschütterung oder in anderer Weise belästigt werden können.


Weiters wird es eine Bauverhandlung geben, deren Termin noch ausstehend ist. In dieser Bauverhandlung ist der Bürgermeister die oberste Bauinstanz. Falls Sie gegen die geplanten Silos sind, wird das den Bürgermeister, als Ihren gewählten Interessensvertreter sicherlich interessieren.

bgm@aschach-donau.ooe.gv.at bzw. 07273/6355-15

Fakt ist, dass der Ort Aschach von den Erweiterungsplänen der RWA im Grunde keinen Vorteil bezieht. Neue Arbeitsplätze (und eine damit erhöhte Kommunalsteuer) werden in dieser vollautomatisierten Lagerungsstelle kaum geschaffen. Es bleiben in erster Linie die Nachteile wie Lärm, Schmutz, Verkehr und natürlich die Verschandelung des Ortsbildes.